Home
Vorstandschaft
Über Uns
HuK Gruppe
Züchter
Austellungserfolge
Vereinsschau
Allgemeines
Termine
Veranstaltungen
Videos
Kontakt-Formular
Gästebuch
Link
Disclaimer



Castor Rex

Johann Schlemmer / Ronja Eisenschenk

Keltenweg 7

84094 Haunsbach

 
Standard: (Gesamterscheinung)

1. Gewicht
Normalgewicht über 3,50 Kg. Mindestgewicht 2,50 kg. Höchstgewicht 4,50 kg.
 
2. Körperform, Typ und Bau
Von alllen Rexrassen wird der Rextyp gefordert. Er entspricht dem Urtyp der Castor - Rex. Infolge der Kurzhaarkeit treten die einzelnen Körpermerkmale schäfer in Erscheinung als bei den Normalhaarrassen. Darauf ist bei der Beurteilung der Form Rücksicht zu nehmen. Der Körper ist leicht gestreckt. Vorder- und Hinterpartie sind möglichst gleichmäßig breit und ausgeglichen Die Rückenlinie verläuft ebenmäßig, die Hinterpartie ist gut gerundet. Die Läufe sind gerade, mittellang und kräftig; sie bewirken eine mittelhohe Stellung. Die Blume wird anliegend und aufrecht getragen.  der Hals tritt kaum sichtbar in erscheinung.
Bei den Häsinnen aller Rexrassen ist eine kleine, wohlgeformte Wamme zulässig. Die Körperform der Häsinnen ist in allenteilen zierlicher.
Der Kopf ist einwenig länglich; Stirn und Schnauzenpartie sind breit die Backen kräftig. Die Ohren werden straff aufgerichtet getragen, sie sind kräftig und fest im Gewebe. In der länge und Breite müssen sie der Körpergröße entsprechen, doch erscheinen sie wegen des kürzeren Fellhaares etwas länger als bei den entsprechenden Normalhaaerrassen.
3. Fellhaar
Die Folgenden Bestimmungen gelten ebenfalls für alle Rexrassen:
 
In Folge seiner sehr feinen Begrannung fühlt sich das Fellhaar der kurzhaarkaninchen viel weicher, samtartiger an als das der Normalhaarkaninchen. Die behaarung ist sehr sicht und bestitzt auf dem Haarboden fast senkrecht stehendes Fellhaar, das auf der Rückenmitte eine Länge von 17 bis 20 mm haben muss. Die einzelnen Haare dürfen weder wellig sein noch locken bilden. Sie müsen über eine genügende stabilität verfügen. Wenn man mit der Flachen Hand gegen den Strich über das Fellhaar streicht, sollten sie fast senkrecht stehen bleiben oder nur langsam in ihre ausgangslage zurückgehen. Bleiben die Haare nach dem Streichen gegen den Strich liegen, so ist dies ein Anzeichen von zu dünnen Fellhaar. Die feinen, nicht gekrümmten Grannenhaare sollen mit den Unterhaar in gleicher höhe abschneiden. Die Grannenspitzen dürfen aus dem Wollflaum höchstens 1 mm herausragen mit Ausnahme der Seitenspitzen bei den Loh-Rexen. Der Nackenteil sei möglichst klein und lockenfrei. Doch werden sich wellige Haare im Nackenkeil und am Bauch
( Geschlechtspartie) nicht vermeiden lassen. Je glatter die Nachenpartie, desto besser die Haarstrucktur auch der übrigen Körperpartien und desto wertvoller das Fellhaar. Die Ohren sind gur behaart. Wird eine Kahlstelle am Sprunggelenk bei ausgestrecktem Hinterlauf überdeckt, so erfolgt kein Punkt abzug wegen dieses Befunds.
 
4. Deckfarbe
Die Decke ist rötlich kastanienbraun und mittel bis dunkel getönt. Sie soll möglichst gleichmäßig über den ganzen Körper gehen und an den Seiten weit nach unten reichen. Es soll ein leichter dunkler Schleier zu sehen sein. Kopf, Ohren, Brust, Vorderläufe, Flanken und Schenkel sind Naturgemäß weniger hell getönt. Die ohren sind dunkel gerandet. entwas heller sind hingegen die Augen - und  Kinnbackeneinfassungen. Die innenseite der Läufe, die Bachdeckfarbe und die Unterseite der Blume sind weiß oder cremefarbig.
Der Nackenkeil sei möglichst klein, er hat eine hellbraune Tönung. Die Augen und Krallen sind dunkelbraun.
 
5. Zwischenfarbe
Die läuchtend rostbraune Zwischenfarbe beginnt dicht unter der Deckfarbe. Sie sollte etwar 1/3 der Haarlänge breit sein und sich zur Unterfarbe hin scharf abgrenzen.
 
6. Unterfarbe
Die Unterfarbe ist intensiv blau und erfast etwar die Hälfte der gesamten Haarlänge. Blau ist auch die Bauchunterfarbe. Sie muss, wenn auch etwas aufgehällt, selbst bei älteren Häsinnen vorhanden sein. Die Unterfarbe an der Blumenunterseite bleibt unberücksichtigt.
 
7. Pflegezustand
 Nur in hervorragendem Pflegezustand werden die Tiere zur Bewertung zugelassen. Es obliegt deshalb dem Züchter, seine Tiere mit Fleiß und Geschick gebührend vorzubereiten. Hierzu gehören: saubere Läufe, Ohren und Geschlechtspartie, gut beschnittene und reinliche Krallen usw.
 
 
Bewertungsskala:
 
1. Gewicht
 20 Punkte
2. Körperform, Typ und Bau 20 Punkte
3. Fellhaar 15 Punkte
4. Kopf und Ohren 15 Punkte
5. Deckfarbe und Gleichmäßigkeit 15 Punkte
6. Unterfarbe 10 Punkte
7. Pflegezustand
   5 Punkte
     Gesamt: 100 Punkte
 
 
Gewichtsbewertung
 2,50 bis 2,75 bis 3,00 bis 3,25 bis 3,50 über 3,50 Höchstgewicht
 15 16 17 18 19 20 4,50

 

 zurück

KZV B630 Abensberg Stamm e.V. | B630Abensberg@googlemail.com